Lemminge

Unter den Nagetieren ist der Lemming der neueste Liebling der Haustierhalter. Allerdings ist die Bezeichnung Lemming meist irreführend, denn die im Handel angebotenen Steppenlemminge sind keine echten Lemminge, sondern Wühlmäuse aus der Cricetidae-Familie, die auf den lateinischen Namen Lagurus Lagurus hören. Der echte Lemming gehört zwar auch zu dieser Familie, heißt aber auf lateinisch Lemmus und lebt vor allem in den arktischen Regionen der Erde wie in Sibirien, Kanada und Nord-Skandinavien. Berühmt sind die echten Lemminge für ihre Massenwanderungen, die zu angeblichen Massenselbstmorden führen – allerdings gibt es für letztere Theorie keine Belege.




Der Steppenlemming als Haustier

Lagurus Lagurus, der Steppenlemming, lebt eigentlich in West- und Zentralasien und gilt in Kasachstan als das häufigste Säugetier überhaupt. Er ist mit 8 bis 12 Zentimetern Körperlänge etwas kleiner als der echte Lemming und besitzt statt seiner bunter Musterung ein graues Fell mit einem auffälligen, dunklen Aalstrich. Steppenlemminge sind nachtaktive Tiere, die sich tagsüber zum Schlafen in ihre Bauten unter der Erde zurückziehen.

Auch wenn der Steppenlemming stark an Hamster erinnert, ist er kein Einzelgänger wie dieser und sollte immer mindestens zu zweit gehalten werden. Sinnvoll sind dabei entweder zwei Weibchen oder zwei Böckchen. Von Paaren wird abgeraten, da sich die Tiere sehr schnell vermehren.

Wie die meisten Nager sind Steppenlemminge keine Haustiere für kleine Kinder. Am besten passen sie zu berufstätigen Erwachsenen, da der Lemming tagsüber schläft wenn sein Besitzer außer Haus ist und sie sich in den Abendstunden gegenseitig Gesellschaft leisten können.

Die Haltung des Steppenlemmings

Lemminge sollten in Aquarien oder Terrarien gehalten werden, da die Tierchen es schaffen, sich selbst durch enge Käfiggitter zu quetschen. Auch benötigen sie viel Einstreu um sich die gleichen Höhlen zu buddeln, die sie in der freien Wildbahn vorfinden – ideal ist eine 20 Zentimeter hohe Schicht. Ein gut belüftetes Aquarium oder Terrarium ist da die bessere Wahl. Zur Grundausstattung sollte ein Häuschen (aus Holz, nicht aus Plastik) gehören und eine andere Rückzugsmöglichkeit, zum Beispiel fertige Tunnelröhren oder Labyrinthe. Auch an Toilettenpapierrollen hat der Lemming seine Freude.

Da die Tierchen in freier Wildbahn viel laufen, sollten sie im Käfig ein Laufrad haben um ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachzugehen. Dabei muss jedoch auf die Größe geachtet werden: Die im Handel üblichen Laufräder für Goldhamster sind für Steppenlemminge zu klein und verursachen Haltungsschäden bei ihnen. Der Durchmesser des Laufrades sollte 20 Zentimeter nicht unterschreiten. Daneben sollte der Lemming aber auch Auslauf in einem sicheren Zimmer bekommen.

    Leave a Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.